Das ehemalige Ausbildungszentrum für Reserveoffiziere (CGIOR) Ex-Centro General de Instrucción de Oficiales de Reserva (CGIOR)

Dieses Militärgebäude diente schon 1968 als geheimes Folterzentrum und Haftanstalt. Mit der Anbringung einer Plakette am 21. Juni 2018 wird nun an diese dunkle Geschichte erinnert.
Den Anstoß gaben María Ángeles Michelena und Adriana Cabrera, die beide Familienangehörige von verschwundenen Bankangestellten sind. Sie wollen darauf aufmerksam machen, dass das CGIOR ein Ort war, an dem Bankangestellte, die gewerkschaftlich organisiert waren, festgehalten wurden und dann auf andere Haftstätten verteilt wurden. Es geht ihnen darum, die Rechtfertigung für die Anwendung der Gewalt durch den Staat zu entkräften indem sie zeigen, dass es einfach gewerkschaftlich organisierte Bankangestellte waren, die zu Staatsfeinden erklärt wurden, die ins Gefängnis kamen und von denen einige bis heute verschwunden sind.
Die Plakette steht in einem größeren Kontext der Erinnerung an die Orte des Geschehens. Das Kenntlichmachen der militärischen Einrichtungen, Haftanstalten und Folterzentren in denen die Verbrechen der Diktatur verübt wurden, dient der Aufarbeitung der Vergangenheit. Die Plaketten zeigen, wo die Verbrechen verübt wurden.